Führungskräfte stärken

Wissenschaftliche Grundlage

  • Das Zentrum für Kompetenzentwicklung der BFW Akademie Thüringen arbeitet auf der Grundlage der gegenwärtig  in  Europa  modernsten  und  umfassendsten  Kompetenzbilanzierungssysteme  KODE® und KODE®X nach Prof. Dr. J. Erpenbeck, Prof. Dr. V. Heyse und Dr. H. G. Max auf der Basis langjähriger, international anerkannter wissenschaftlicher Erfahrungen.
  • KODE® ist das erste Analyseverfahren, das die vier menschlichen Kernkompetenzen

                    - Personale Kompetenz

                    - Aktivitäts- und handlungsbezogene Kompetenz

                    - Fachlich-methodische Kompetenz sowie 

                    - Sozial-kommunikative Kompetenz

        direkt misst und über die Kompetenz-Feststellung hinaus auf Kompetenz-Entwicklung

        ausgerichtet ist.

  • KODE® ist ein objektivierendes Einschätzungsverfahren für den Vergleich von Kompetenzausprägungen. Die Einschätzungsergebnisse werden quantifiziert und unter günstigen und ungünstigen Situationen verglichen. Auf der Basis von Selbsteinschätzung und/oder Fremdeinschätzung werden die Grund- und Teilkompetenzen der Klienten unter verschiedenen analytischen Aspekten visualisiert.
  • Die Auswertung der Ergebnisse der Kompetenzdiagnostik erfolgt im persönlichen Gespräch mit dem Klienten. Im Mittelpunkt des Gespräches steht zunächst eine Zielorientierung sowie der Abgleich der Ziele mit den gegebenen Stärken und Schwächen, sowohl aus der Sicht der Selbsteinschätzung als auch der objektivierenden Fremdeinschätzung des KODE®-Trainers. Es werden die Anforderungen der bestehenden und zukünftigen Aufgabenbereiche analysiert, mit dem Kompetenzprofil verglichen sowie Chancen, Risiken und ggf. Entwicklungsbedarfe thematisiert.
  • Mit KODE®X  – einem Verfahren speziell entwickelt zur Kompetenzbilanzierung – ist es dem Unternehmen möglich, die »Talente« der Mitarbeiter systematisch und planbar zu identifizieren, die Mitarbeiter passgenau und altersunabhängig im Unternehmen einzusetzen und eine angemessene Weiterentwicklung/Qualifizierung umzusetzen:

                    - Erkundung von unternehmensstrategischen Kompetenzanforderungsprofilen

                    - Anforderungs- bzw. aufgabenspezifische Kompetenz-Sollprofile

                    - Kompetenzpotenziale der Mitarbeiter und Führungskräfte

                    - Analyse und Ableiten differenzierter Personalentwicklungsmaßnahmen

  • Die 64 Teilkompetenzen des Kompetenzatlas garantieren eine detaillierte Feststellung der Ausprägungsgrade einzelner Kompetenzdimensionen. Differenzierte Ansatzpunkte ergeben sich aus der Unterscheidung der Kompetenzpräferenzen in "normalen" und "kritischen" Verhaltensebenen sowie aus der Betrachtung von Wirkungsketten und Werthaltungen, die jeder  Kompetenzdimension zugrunde liegen.

Kompetenzatlas Quelle: www.cekom-deutschland.de

Kontakt

036608 7-301

Termine

    Keine Termine gefunden